Kinesiologie

Stärkung für's Leben

NICE (Neural Integration & Control by Erikson)

Wenn unser Nervensystems dauerhaft angespannt ist, bindet dies ständig einen Teil unserer Energie. Bei manchen Menschen äußert sich ein andauernde Aktivierung des "Kampf- Flucht Systems" durch starke Muskelanspannungen im Nacken-, Becken- oder Kieferbereich oder durch unwilkürliches "Zähneknirschen".
Bei der von dem Australier Peter Erikson entwickelten Methode werden grundlegende neuronale Funktionskreise in einer bestimmten Reihenfolge per Muskeltest getestet und bei Bedarf balanciert, um den "Daueralarm" abzuschalten, unsere Stressstabilität zu verbessern und wieder mehr Leichtigkeit und Lebenskraft gewinnen zu können.

Wer gelassen und zentriert bleibt, obwohl um ihn herum "der Bär tobt", kann produktiv seine Arbeit erledigen, die Freizeit genießen und nachts tief und fest schlafen. Angesichts von steigendem Leistungsdruck und Stress fällt es vielen Menschen jedoch zunehmend schwer, entspannt zu leben.  

Mit NICE arbeiten Kinesiologin und Klient direkt mit dem unwillkürlichen Nervensystem, um es zu harmonisieren. Dadurch fällt es leichter, auch in hektischen Situationen ruhig zu bleiben, Krisen zu meistern, eigene Grenzen zu erkennen und zu überwinden und somit insgesamt die Leistungsfähigkeit zu steigern und dabei emotional entspannt leben zu können.

--> Die Idee und Wirkungsweise von NICE

Die Begleitende Kinesiologie stellt keine Heilkunde dar und ist kein ausreichender Ersatz für medizinische oder psychotherapeutische Behandlungen. Sie ist als Gesundheits- und Lebensberatung zu verstehen und dient nicht der Behandlung und Heilung von Krankheiten. Bei gesundheitlichen Beschwerden oder Krankheiten sollte daher eine medizinische oder psychotherapeutische Behandlung, also die Hilfe eines Arztes, Heilpraktikers oder Psychotherapeuten in Anspruch genommen werden.
Während die Begleitende Kinesiologie nach Meinung einer Vielzahl von Wissenschaftlern, ganzheitlich orientierten Ärzten, Heilpraktikern und Psychotherapeuten als Ergänzung bzw. Unterstützung einer medizinischen oder psychotherapeutischen Behandlung zur Linderung von gesundheitlichen Beschwerden oder Stress beitragen kann, ist sie in ihrer Wirksamkeit nicht durch gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse belegt.“